Automobil = immobil?

Auto-mobil bedeutet soviel wie selbst-beweglich. Und ein Automobil ist jenes Gefährt, dass uns dies ermöglicht, ein Kraftfahrzeug. Dies ist auch wohl allgemein anerkannt die komfortabelste Art der Automobilität. Allerdings leider nicht mehr immer die schnellste! Zumindest hat man im morgendlichen und abendlichen Stau recht deutlich das Gefühl, es könnte doch etwas schneller gehen, bzw. fahren, das Automobil.

Wie sehr gerade wir Deutschen uns mit dieser Form der Fortbewegung identifizieren, zeigt unser Sprachgebrauch. Da haben wir im Deutschen nämlich zwei Alleinstellungsmerkmale in der Welt.

Neben dem sehr, sehr seltsamen Wort „Handy“ für ein Mobiltelefon, kürzen wir das ganze Thema auf „Auto“ ab, unser „Selbst“. Vermutlich deswegen legen auch gerade wir Schwaben so viel Wert auf unser „Heilig´s Blechle“, weil wir unser Kfz inzwischen mit unserem Selbst verwechseln. Und wehe es kommt einer unserem Selbst zu nahe oder will es uns wegnehmen.

Jetzt haben wir den neuen Verkehrsentwicklungsplan vorgelegt bekommen. Seit dem letzten Werk von vor etwa 10 Jahren, haben sich substanziell keine neuen Erkenntnisse ergeben. Das Heilig´s Blechle kommt zu bestimmten Uhrzeiten an bestimmten Stellen nicht mehr automatisch vom Fleck. Das Automobil steht und die Insassen sind immobil.

Ja, wirklich keine neue Erkenntnis.

Genau so gebetsmühlenartig sind die Antworten, die die Frage nach einer Lösung des Problems hervorbringen. Die einen wollen Brücken, Tunnel und Umgehungen bauen. Die anderen den Menschen den Umstieg auf Rad, Bus und Bahn erleichtern. Wir Freien Wähler wollen zweiteres.

Die Sinnhaftigkeit von noch mehr Straßen erschließt sich uns nicht. Abgesehen davon, dass das Wie und vor allem das Wo im dichten Nebel der Zukunft liegen. Und wer meint der Bevölkerung ein Trasse rund um Metterzimmern schmackhaft machen zu müssen, der darf das gerne versuchen. Aber ohne uns.

Die Freien Wähler werden sich bei der Fortführung dieser Diskussion intensiv für den Ausbau des ÖPNV stark machen. Wir sehen in unserem extrem verdichteten Raum keine andere Möglichkeit, wenn wir mobil bleiben wollen, eben ohne Auto.